Abweichender Geschehensablauf

In einem Filesharing-Klageverfahren habe ich für den Beklagten vorgetragen, dass der Beklagte zum streitigen Tatzeitpunkt 2009 die Wohnung mit seiner Ehefrau und minderjährigen Kindern bewohnte und diese den Internetanschluss eigenständig und ohne Kontrolle genutzt haben und somit als Täter in Betracht kommen.

Das reicht dem Amtsgericht nicht:

AG Köln

Die Namen der anderen Personen müssen benannt werden. Ob diese aber konkret vor nunmehr 5 Jahren die Tat begangen haben können, wird sich nach diesem Zeitablauf kaum noch feststellen lassen. Die Anforderungen an die sekundäre Darlegungslast dürfen nicht überspannt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.