Am falschen Ende gespart

Am falschen Ende gespart

4 Kommentare

Was passiert, wenn man eine einstweilige Verfügung ohne Anwalt beantragt und lieber selbst ans Gericht schreibt?

Dann könnte der Antrag wie folgt aussehen:

“Sehr geehrte Damen und Herren,

wir stellen den Antrag

Frau XY

zu untersagen weiterhin in irgendeiner Form, weder schriftlich noch mündlich, Aussagen und Gerüchte aufzustellen, zu verbreiten und/oder in jedweder Form sich so zu äußern, dass unser Name, Namen von Mitarbeitern oder Kunden genannt oder durch eindeutige Hinweise aus solche zu schließen ist. Bei Verstoß gegen diese Anordnung soll eine angemessene Geldstrafe gegen sie verhängt werden und die strafrechtliche Komponente geprüft werden.”

 

Was man meiner Mandantin nun konkret untersagen lassen wollte, hat sich mir nicht erschlossen. Dem Gericht auch nicht. Aber immerhin hat die Gegenseite die Kosten für einen eigenen Anwalt gespart. Sonst wäre es nämlich noch teurer für sie geworden.

Am falschen Ende gespart was last modified: November 10th, 2006 by Schwartmann

Related Post

OLG Karlsruhe zur wirksamen Kündigung per Fax Das Oberlandesgericht Karlsruhe hatte darüber zu entscheiden, ob ein Versicherungsvertrag ordnungsgemäß per Fax gekündigt worden war. Die Versicherung...
beA: Es geht wieder los beA vor dem NeustartAm 03.09.2018 geht das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) wieder ans Netz. Ab diesem Tag gilt dann auch erstmals für ...
LG Köln: Zur mittelbaren Störerhaftung für Rechtsv... Im Juli 2006 wurde ein bei der Internetberatungsplattform "frag-einen-anwalt.de" beratender Anwalt Opfer einer Schmähkritik, die an einem Samstag aben...
Verletzung der Anzeigeobliegenheit nach Verkehrsun... Anzeigeobliegenheit nach Verkehrsunfall Meine Mandantin verursachte einen Verkehrsunfall. In der Folge wurde sie von ihrer Kfz-Haftpflichtversicherun...
AG Düsseldorf: “BaumgartenBrandt tr... Ich hatte mich so sehr auf den heutigen Termin beim Amtsgericht Düsseldorf gefreut. Und dann ist alles ganz anders gekommen, als gedacht.Meinem Mand...

4 comments on “Am falschen Ende gespart

  1. 10. November 2006 um 15:08

    Da kann man nur sagen “Ausser Spesen nichts gewesen”. Ein Erstgespräch bei einem Anwalt oder einen Einsatz von Euro 20 und Anfrage bei “Frag einen Anwalt” wäre sicher günstiger gekommen 😉

  2. 10. November 2006 um 14:39

    Also ich find den Antrag bestechend klar.

    Ihre Mandantin soll zukünftig überhaupt keine Aussagen mehr aufstellen. Egal welchen Inhalts. Insbesondere soll sie keine Aussagen über den Antragsteller, dessen Mitarbeiter oder dessen Kunden treffen.

    Ins Umgangssprachliche übersetzt:

    Halts Maul!

  3. 10. November 2006 um 16:36

    Bei FEA gibt es keine einstweilige Verfügung für 20 EUR. Wenn die Fragesteller zu wenig bieten, wird kein seriöser Kollege antworten.

  4. 10. November 2006 um 16:42

    Ich dachte in erster Linie nicht gerade zuerst an eine einstweilige Verfügung! Sondern mal nur um eine Frage und Antwort, ob es sich lohnt 🙂 Selbstverständlich kostet eine Mandat mit einstweiliger Verfügung dann schon mehr, wird aber dann sicher nicht mehr auf FEA abgewickelt. Damit man mich richtig versteht 🙂

Comments are closed.

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann hat 4,69 von 5 Sternen | 1001 Bewertungen auf ProvenExpert.com