Anwaltszwang

4 Kommentare

In einer Verhandlung vor dem Landgericht Köln war heute der gegnerische Kollege nicht erschienen. Er schickte stattdessen seinen Stationsreferendar als amtlich bestellten Vertreter. Dieser legte auch brav eine Bestellungsurkunde der Rechtsanwaltskammer nach § 53 Abs. 4 BRAO vor.  Allen anwesenden Volljuristen war nicht ganz klar, ob das ausreichend war und der Referendar nun für den Anwalt auftreten durfte. Schließlich stammte die Urkunde ja auch nur von der Kammer in Düsseldorf.

Der Einzelrichter blätterte also zunächst hektisch im ZPO-Kommentar, wurde dort aber nicht fündig. Er teilte mit, Rücksprache mit einem älteren Kollegen nehmen zu wollen. Nach einer Viertelstunde kam er dann nickend zurück: Der Referendar durfte auftreten. Zwischenzeitlich hatte ich auch bei der Rechtsanwaltskammer Köln angerufen, die mir dasselbe gesagt hat.
Vorsichtshalber habe ich gerade nochmal einen Blick in die Kommentierung zu § 78 ZPO im Zöller geworfen: Kammer und Richter hatten Recht. Schade, sonst wäre dies vielleicht ein schöner Berufungsgrund gewesen.
Man lernt halt immer wieder etwas dazu.
Anwaltszwang was last modified: März 4th, 2018 by Schwartmann

Related Post

Hinweis für Kollegen: Neue Facebook-Gruppe nur für... Auf Facebook gibt es eine Gruppe, die nennt sich schlicht “Rechtsanwälte”. Dort tummeln sich allerdings, wie sich vor knapp zehn Tagen herausgestellt ...
RVG-Skript der RAK Köln in 5. Auflage Die Kölner Kollegen werden es sicher schon wissen, aber der Rest der Republik sollte auch nicht unwissend bleiben: Die Rechtsanwaltkammer Köln hat nun...
PayPal und Weihwasser Mein Mandant verkauft über ebay.de seine gebrauchte Stereoanlage für 800 EUR. Der Käufer sitzt in Spanien. Gezahlt wird über PayPa...
beA-Gate und die Pflicht zur Eröffnung eines ... Das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) sollte zum 1.1.2018 für alle Anwälte verpflichtend werden – doch das wird nun vorerst nichts. Die Bu...
Aktuelles von der Abmahnfront Derzeit werden wieder sehr viele Urheberrechtsverletzungen durch Filesharing abgemahnt. An vorderster Front für die Rechte der Medienindustrie kämpfen...

4 comments on “Anwaltszwang

  1. 8. Juni 2010 um 16:22

    Die Lage kenne ich von meinen Anfangstagen als Referendar bzw. dann Assessor. Zu Zeiten der Zulassungsbeschränkung für Auftritte beim OLG hieß das letztlich, dass zwar der zwei Jahre zugelassene Anwalt nicht vors OLG durfte, wohl aber der als amtlich bestellter Vertreter agierende Assessor, sofern der vertretene RA schon vors OLG durfte.

  2. 8. Juni 2010 um 18:54

    Das habe ich als RRef mal nachschlagen müssen und ist mir in Erinnerung geblieben. Allerdings gilt das nur für den StationsRRef, nicht für RRefs, die “nebenher” noch mitarbeiten. Der RRef muss zur Ausbildung zugewiesen sein.

  3. 8. Juni 2010 um 19:38

    Naja, der Referendar muss aber mind. 12 Monate im Vorbereitungsdienst beschäftigt sein. Die Anwaltsstation fängt in NRW zB. schon nach 10 Monaten an…

  4. 9. Juni 2010 um 20:35

    schon mal gehört,daß der Anwaltszwang aus dem III.Reich stammt und somit lt BVerfG verfassungswidrig??

Comments are closed.

Kontakt Rechtsanwalt Andreas Schwartmann hat 4,70 von 5 Sternen | 1005 Bewertungen auf ProvenExpert.com