BGH: Kein generelles Verbot von Hunde- und Katzenhaltung

BGH: Kein generelles Verbot von Hunde- und Katzenhaltung

1 Comment

Kein pauschales Verbot von Hunden und Katzen

Eine Klausel in einem Formularmietvertrag, die dem Mieter pauschal untersagt, “Hunde und Katzen zu halten”, ist unwirksam, da sie den Mieter unangemessen benachteiligt. Dies hat der u.a. für das Wohnraummmietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs nun entschieden (Urteil vom 20. März 2013 – VIII ZR 168/12). Dem Mieter würde durch diese Klausel ausnahmslos und ohne Rücksicht auf besondere Fallgestaltungen und Interessenlagen verboten, Hunde oder Katzen zu halten. Die Klausel verstoße außerdem auch gegen den wesentlichen Grundgedanken der Gebrauchsgewährungspflicht des Vermieters: Ob eine Tierhaltung zum vertragsgemäßen Gebrauch im Sinne dieser Vorschrift gehöre, erfordere eine umfassende Interessenabwägung im Einzelfall.

Interessenabwägung erforderlich

Enthält ein Mietvertrag eine solch unwirksame Verbotsklausel, muss die im Einzelfall gebotene Interessenabwägung vorgenommen werden. Dabei sind nicht nur die Interessen von Mieter und Vermieter zu beachten, sondern auch die der anderen Hausbewohner und Nachbarn zu berücksichtigen.

Eine generelle Erlaubnis der Hunde- und Katzenhaltung für Mieter hat das Urteil des BGH also ausdrücklich nicht zur Folge.

BGH: Kein generelles Verbot von Hunde- und Katzenhaltung was last modified: März 17th, 2018 by Schwartmann

Kommentar verfassen

 
Rechtsanwalt Andreas Schwartmann hat 4,70 von 5 Sterne | 976 Bewertungen auf ProvenExpert.com