Datenschutzauskunft-Zentrale (DAZ): Die Rechnungen sind da

Datenschutzauskunft-Zentrale (DAZ): Die Rechnungen sind da

1 Comment

Abofalle der Datenschutzauskunft-Zentrale

Vor einiger Zeit habe ich an dieser Stelle über die unseriösen Praktiken der Datenschutzauskunft-Zentrale (DAZ) berichtet. Diese hat bekanntlich amtlich aussehende Faxe an Unternehmer verschickt, um den Empfängern unter dem Vorwand, vermeintliche datenschutzrechtliche Angaben einzuholen, einen Abo-Vertrag anzudrehen. Das ergab sich aber erst aus dem Kleingedruckten, was viele Empfänger erst zu spät bemerkt haben – nämlich nachdem sie das Formular der DAZ ausgefüllt und unterzeichnet zurückgesendet hatten.

Gegen die Hintermänner dieses Schreibens wird mittlerweile polizeilich ermittelt.

Rechnung über 498,- EUR

Dessen ungeachtet verschickt die Datenschutzauskunft-Zentrale aber nun ihre Rechnungen und verlangt dabei 498,- EUR von den Empfängern für den vereinbarten “Basisdatenschutz”. Es wird ein Leistungszeitraum vom 1.10.2018 bis 30.09.2019 angegeben – der Vertrag wurde über drei Jahre geschlossen, so dass die nächsten beiden Rechnungen ebenfalls kommen werden.

Als Zahlungsziel werden 10 Tage eingeräumt.

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann Datenschutzauskunft-Zentrale (DAZ): Die Rechnungen sind da Zwangsvollstreckung Anwaltsleben

Zahlen Sie nicht!

Wer den geforderten Betrag zahlt, wird ihn kaum wiedersehen, denn die Firma hat ihren Sitz in Malta. Eine Rückforderung und gerichtliche Durchsetzung nebst Zwangsvollstreckung wird daher Kosten verursachen, die über dem streitigen Rechnungsbetrag liegen werden. Ob die Firma dann nicht auch längst pleite ist, steht dann auf einem weiteren Blatt.

Deshalb kann der dringende Rat nur lauten: Bezahlen Sie die Rechnung nicht. Widersprechen Sie stattdessen der Forderung und fechten Sie den Vertrag wegen arglistiger Täuschung an.

Gerne stehe ich Ihnen dabei helfend zur Seite und führe für Sie die Korrespondenz mit der Datenschutzauskunft-Zentrale.

Die Vertretung Betroffener biete ich zum günstigen Pauschalpreis an. Bei Bedarf kontaktieren Sie mich bitte.

 

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann Datenschutzauskunft-Zentrale (DAZ): Die Rechnungen sind da Zwangsvollstreckung Anwaltsleben
Datenschutzauskunft-Zentrale (DAZ): Die Rechnungen sind da was last modified: November 14th, 2018 by Schwartmann

Related Post

Umfrage zur E-Mail-Verschlüsselung Ob Rechtsanwälte nach Art. 32 DS-GVO dazu verpflichtet sind, die Korrespondenz über E-Mails, die nicht inhaltsverschlüsselt sind, zu unterlassen, ist ...
Widerspruch nach Mahnbescheid WiderspruchsformularEin Neu-Mandant ruft an. Er brauche ganz dringend einen Termin, denn er habe vom Gericht ein Schreiben erhalten mit einem "Formu...
Geiz ist nicht geil Ein möglicher Neumandant ruft an um sich zu erkundigen, ob er in einer Mietsache für einen Gütetermin mit mündlicher Verhandlung vor dem Amtsgericht u...
Ab sofort im Angebot: OpenPGP Verschlüsselung Für Anwälte gilt bekanntlich eine Pflicht zur Verschwiegenheit: Sie dürfen ihnen anvertraute Mandantengeheimnisse nicht öffentlich preisgeben. Im Lich...
Anwaltshaftung: Zur Verjährung eines Regressanspru... Aus einer Entscheidung des OLG Düsseldorf vom 28.02.2012 (Az.: I-24 U 77/11) Hat ein Rechtsanwalt einen Anspruch gegen einen Dritten verj&a...

One comment

    Comments are closed.

    Kontakt Rechtsanwalt Andreas Schwartmann hat 4,70 von 5 Sternen | 1007 Bewertungen auf ProvenExpert.com