Keine Rechtsberatung – nur eine Rechtsinfo!

Keine Rechtsberatung – nur eine Rechtsinfo!

11 Kommentare

Anruferin (ins Telefon brüllend): “GUTEN TAG! Ich hätte mal gerne eine Rechtsinfo von Ihnen, nur ganz kurz!”

Ich: “Ähem, ja, also eine kostenlose Rechtsberatung darf ich Ihnen aber nicht erteilen, das verstehen Sie bitte.”

Anruferin: “Nein, nein, es geht um keine Rechtsberatung – ich möchte ja nur eine kurze Rechtsinfo von Ihnen!”

Ich: “Aha, welche Rechtsinfo möchten Sie denn?”

Anruferin: “Also ich ziehe jetzt aus meiner Wohnung aus … und meine Vermieterin möchte … bla bla … ich soll die Tapeten entfernen und dieses und jenes … bla bla bla etc.”

Gibt es eigentlich Berufshaftpflichtversicherungen, die zwischen “Rechtsberatung” und “Rechtsinfo” unterscheiden?

Blogged with the Flock Browser

JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

Keine Rechtsberatung – nur eine Rechtsinfo! was last modified: März 1st, 2018 by Schwartmann

Related Post

Zwei Briefe "Ja, guten Tag, ich hab da vor ein paar Monaten mal Post bekommen von den Anwälten rka. Ich soll da was heruntergeladen haben. Da habe ich aber nicht ...
Abzocke oder “Glück gehabt” Heute morgen, Termin beim AG Jülich in einer Bußgeldsache: Die Mandantin war außerhalb geschlossener Ortschaft auf einer Landstraße ein wenig zu schne...
Zum Auskunftsanspruch bei Urheberrechtsverletzung In letzter Zeit sind mehrere Nachrichten durch die Pressemedien gegangen, die den Eindruck erwecken konnten, dass Benutzer von Tauschbörsen (wie z.B. ...
Tiefgaragenstellplatz: Lagerung von Kartons verbot... Vor vier Jahren bereits musste sich das Landgericht Hamburg (Urteil vom 04.03.2009 - 318 S 93/08) mit der Frage befassen, ob ein Wohnungseigentü...
10 Tipps zur Wohnungsübergabe bei Beendigung des M... "Was ist bei einer Wohnungsübergabe bzw. Wohnungsrückgabe zu beachten?" Immer wieder stellen mir Mandanten im Zuge der Abwicklung eines Mietverhältnis...

11 comments on “Keine Rechtsberatung – nur eine Rechtsinfo!

  1. 2. Juni 2010 um 15:55

    Für jedes “Ich möchte nur eine kostenlose Information.” ein Euro und ich könnte eine tolle Party geben. 😉

  2. 2. Juni 2010 um 16:58

    Jaaa, dito! 😉

  3. 2. Juni 2010 um 17:40

    ahh, jetzt kommt wieder dieses RA-Gejammere wegen Schnorrer-Fragen. Ist doch ganz einfach, auf Fragen wie “wie teuer wird das für mich” oder “darf der/die das” lautet die kostenlose RechtsINFO-Antwort “ohne Rechtsberatung ist das schwer zu sagen”.
    Auch noch selber Nachfragen “welche Rechtsinfo möchten Sie denn?“ ist geradezu amateurhaft, Sie provozieren damit ja quasi 15 Minuten Ihres Lebens zu verschwenden.

  4. 2. Juni 2010 um 22:01

    Ganz im Gegenteil. Die Nachfrage hat diesen Blogeintrag “provoziert und mir den Abend versüßt 😉

  5. 3. Juni 2010 um 14:12

    Ach, so geht das! ‘INFO’ ist das Schlüsselwort! O.K., ich hätte da mal eine Fra… FALSCH: gehen Sie auf http://www.helmutkarsten.de
    und dazu bräuchte ich mal eine I-N-F-O. Wenn Sie die dann haben, im August oder so, rufen Sie mich an. HAHA!

  6. 13. August 2010 um 20:10

    Warum ist eine kostenlose Rechtsberatung eigentlich so verpönt bzw. in vielen Foren verboten?
    Gibt es bei Anwälten keine Aussagen in der Freizeit ohne Gewähr? Wenn mich jemand in der Freizeit über meinen Job befragt, gebe ich ihm auch bestmöglich Auskunft. Oder wenn in Foren eine Frage auftaucht, die ich beantworten kann, dann mache ich das halt. Und wenn es nicht stimmt, hat der Frager halt Pech gehabt.

    Warum machen Anwälte da so einen Wind drum?

  7. 13. August 2010 um 20:28

    Anwälte verdienen (allein) mit ihrem Wissen Geld. Dieses Wissen, dass sie sich durch eine lange, teure Ausbildung aneignen mussten, verschenken sie genauso wenig, wie der Bäcker seine Brötchen verschenkt oder der Friseur “mal eben gratis” die Haare schneidet.

    Aber, was entscheidender ist: Ein Anwalt haftet auch für seine Auskünfte. Gibt er eine falsche Auskunft und erleidet der Mandant dadurch einen Schaden, wird der Anwalt zur Kasse gebeten.

    Also wird kein Anwalt kostenlose Rechtsauskünfte verteilen.

    Im Übrigen ist Gratis-Beratung aber auch berufs- und damit wettbewerbsrechtlich unzulässig.

    • 14. August 2010 um 9:57

      Hmm, abgesehen von dem berufsrechtlichen Punkt unterscheidet sich das nicht wirklich von einem anderen Studium: Die kosten alle recht viel Geld und die Absolventen leben danach nur von ihrem Wissen.
      Trotzdem ist es bei den anderen Studiengängen durchaus üblich, Bekannten auch mal einfach so zu helfen.
      Haftet ein Anwalt tatsächlich auf für Auskünfte, die er privat gibt?
      Es verlangt ja niemand, dass ein Wildfremder, der im Büro anruft, kostenlos beraten wird.

  8. 14. August 2010 um 12:03

    Welchen Sinn macht denn eine anwaltliche Auskunft, wenn dieser dafür nicht gerade stehen will? Die Auskunft soll doch gerade für Rechtssicherheit sorgen. Bloße Meinungsäußerungen wie “Ich denke mal …” oder “Ich vermute …” helfen doch nicht wirklich weiter.

    Und: In meinem Ausgangsbeitrag ging es um den Anruf eines Fremden im Büro, der kostenlos beraten werden wollte.

  9. 14. August 2010 um 14:15

    Stimmt, in dem Punkt oben ging es um einen Anruf im Büro. War nur allgemeine Verwunderung, die zum Zeitpunkt meines Posts besonders groß war. Da kam Ihr Posting gerade recht 🙂

    Und doch: Eine erste Einschätzung ohne Garantie bringt schonmal was. Es geht ja meist auch nur um eine erste Einschätzung oder einen Tipp. wo man sich weiter belesen kann. Es muss ja nicht immer gleich professionelle Hilfe sein. Eine erste Einschätzung bekommt man mit einem kleinen Anstoß eigentlich meist auch selbst hin.
    Ich hole ja auch erst einen Handwerker, wenn der Abfluss richtig verstopft ist 🙂

  10. 14. August 2010 um 14:17

    Kleiner Nachtrag:
    In Foren zu anderen Themen sind Hinweise wie “kostenlose Rechtsberatung verboten” vollkommen unbekannt. Das gibt es nur bei Juristen 🙂

Comments are closed.

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann hat 4,69 von 5 Sternen | 1001 Bewertungen auf ProvenExpert.com