Kollegen-Umfrage zu Anwalt.de und Co: Nofollow

Kollegen-Umfrage zu Anwalt.de und Co: Nofollow

2 Comments

Mit Erschrecken mußte ich heute feststellen, daß einige große Rechtsportale, wie z.B. anwalt.de und 123recht.net dazu übergegangen sind, Links mit einem nofollow-Tag zu versehen. Das bedeutet nichts anderes, als daß Google die Links auf der Seite nicht beachtet und diese aus Rankingsicht überhaupt nichts bringen. 

Nun veröffentlicht man als Anwalt auf diesen Seiten natürlich nicht nur, um seine eigene Homepage zu stärken und SEO zu betreiben. Angesichts der happigen Preise, die ein Anbieter wie anwalt.de aber monatlich für die Nutzung der Möglichkeit verlangt, mit Artikeln Eigenwerbung betreiben zu dürfen, finde ich diese nofollow-Politik aber sehr bedenklich.

Ich möchte dies zum Anlaß für eine Umfrage unter den bloggenden Kollegen nutzen:

Veröffentlichen Sie noch regelmäßig Beiträge bei Anbietern wie anwalt.de, anwalt24.de und 123recht.net – oder konzentrieren Sie sich lieber auf das eigene Blog?

Und nach welchen Kriterien entscheiden Sie, was Sie wo veröffentlichen? Nutzen Sie dazu bitte die Kommentarfunktion.

Veröffentlichen Sie noch Beiträge auf Anwaltsportalen? (Mehrere Antworten zulässig)

View Results

Loading ... Loading ...

2 comments on “Kollegen-Umfrage zu Anwalt.de und Co: Nofollow

  1. 28. Juli 2017 at 19:33

    Es macht keinen Sinn, dort Artikel zu schreiben. Damit stärkt man nur das Portal, nicht aber die eigene Seite. Kann man auch beinJurablogs testen 🙂 Einfach mal nach eigenen Artikeln googeln und schauen, was angezeigt wird.

    Reply
  2. 29. Juli 2017 at 13:01

    Ich bin kein RA, daher klicke ich nichts. Aber NoFollow für “Werbung, die man bezahlen muss”? Dreist.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

  Rechtsanwalt Andreas Schwartmann hat 4,70 von 5 Sterne | 951 Bewertungen auf ProvenExpert.com