Niemand mag E-Mail-Werbung

Niemand mag E-Mail-Werbung

1 Comment

Kaltakquise

Sehr geehrter Herr Schwartmann,

niemand mag Kaltaquise per Email, oder?

So beginnt eine E-Mail, die ich heute an meine Kanzlei-Adresse erhalten habe. Nach einem längeren Werbetext mit grafischen Elementen endet sie wie folgt:

Wären Sie an einem 5-minütigen Gespräch interessiert, um herauszufinden, wie wir Ihnen zu Online-Bewertungen verhelfen können?

Dreister geht es eigentlich nicht. Der Absender weiß zwar, daß Kalt-Akquise lästig ist, aber es kümmert ihn nicht. Es gibt ja immer noch Werber, die nicht wissen, daß E-Mail-Spam verboten ist und eine Rechtsverletzung darstellt, die abgemahnt werden kann. Der Absender dieser E-Mail-Werbung weiß das aber ganz genau.

Unterlassungsanspruch

Meine Antwort hat deshalb nicht lange auf sich warten lassen.

Sie haben zutreffend erkannt: Niemand mag Kaltakquise per E-Mail. Die muß auch niemand mögen – denn sie ist verboten. Nach § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG stellt jede Werbung unter Verwendung elektronischer Post ohne vorherige ausdrückliche Einwilligung des Empfängers eine unzumutbare Belästigung dar. Diese Wertung ist auch im Rahmen von §§ 823 Abs. 1, 1004 Abs. 1 BGB zu berücksichtigen.

Ich habe ihm dann die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs dazu erläutert. Ohne Einwilligung versendete E-Mail-Werbung verletzt nämlich das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Empfängers und greift bei Gewerbetreibenden unzulässig in das durch § 823 Abs. 1 BGB geschützte Recht auf den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb ein.

Eine Einwilligung in den Erhalt Ihrer Werbe-E-Mail habe ich nicht erteilt. Sie haben damit rechtswidrig mein Recht auf den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb gem. § 823 Abs. 1 BGB verletzt.

Bereits die erstmalige Verletzung meines Rechts auf den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb begründet nach der Rechtsprechung eine Wiederholungsgefahr, die gem. §§ 823, 1004 BGB nur durch Abgabe einer geeigneten, strafbewehrten Unterlassungserklärung ausgeräumt werden kann.

Dazu habe ich ihm eine Frist von einigen Tagen gesetzt. Wenn er die verstreichen läßt, beantrage ich beim zuständigen Landgericht eine einstweilige Verfügung.

Wer mich so dreist und offen veralbert, hat es nicht anders verdient.

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann Niemand mag E-Mail-Werbung Anwaltsleben Abmahnung
Niemand mag E-Mail-Werbung was last modified: Februar 15th, 2019 by Schwartmann

Related Post

BGH-Entscheidungen zum Filesharing werfen Fragen a... Die heutigen Entscheidungen des BGH zum Schadensersatz bei urheberrechtswidrigem Filesharing werfen einige Fragen auf.Die als zu erwartende Grundsat...
Abmahnungen der .rka Rechtsanwälte für Koch Media ... Die Software Firma Koch Media GmbH mit Sitz in Bayern und Österreich lässt derzeit über die Hamburger Anwaltskanzlei .rka vermehrt Abma...
LG Düsseldorf zur Störerhaftung des WLAN-Inhabers ... Wie bereits berichtet, hat das LG Düsseldorf die Haftung eines WLAN-Inhabers im Falle einer über seine IP-Adresse erfolgten Urheberrechtsverletzung in...
Filesharing: Keine Störerhaftung des Hauptmieters ... Das Landgericht Köln, das bereits eine Haftung von Eheleuten für Filesharing-Rechtsverletzungen eines Ehepartners abgelehnt hat, hat diese R...
OLG München ignoriert den Schutz der Familie Nicht rechtskräftigen Urteilen sollte man nicht zuviel Bedeutung beimessen. Erst recht nicht, wenn sie aus München kommen. Dort ticken die Uhren bekan...

One comment

    Comments are closed.

    Kontakt Rechtsanwalt Andreas Schwartmann hat 4,70 von 5 Sternen | 1006 Bewertungen auf ProvenExpert.com