Scheidung mit Verfahrenskostenhilfe

Scheidung mit Verfahrenskostenhilfe

Kein Kommentar

Ich höre immer wieder, dass Scheidungswillige vor der Beauftragung eines eigenen Anwalts für das Scheidungsverfahren zurückschrecken, weil ihnen die Kosten zu hoch sind. Das beruht aber oft auf Unkenntnis: Natürlich entstehen für die anwaltliche Vertretung in einem Scheidungsverfahren oft hohe Kosten. Wer aber diese Kosten nicht aus eigenen Mitteln aufbringen kann, weil er z.B. von „Hartz 4“ lebt,  kann in der Regel Verfahrenskostenhilfe beantragen. Abhängig von den Einkünften und dem Vermögen des Antragstellers wird dann für das Scheidungsverfahren Verfahrenskostenhilfe mit oder ohne Ratenzahlung bewilligt.

Die ratenfreie Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe und die Beiordnung des beauftragten Anwalts haben zur Folge, dass der eigene Anwalt aus der Staatskasse bezahlt wird und den Mandanten das Verfahren keinen Cent kostet.

Wenn Sie also einen Anwalt für ein Verfahren vor dem Familiengericht benötigen, sich aber vor den Kosten sorgen, sprechen Sie mich doch einfach an. Ich prüfe für Sie gerne, ob ich Sie auf der Grundlage von Verfahrenskostenhilfe vertreten kann und unterstütze Sie dann gerne vor Gericht.

Scheidung mit Verfahrenskostenhilfe was last modified: November 15th, 2021 by raschwartmann

Überraschwartmann

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann, Köln

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.