Veralbert

2 Kommentare

Vielerorts wird sich derzeit über den Besuch der Staatsanwaltschaft im Hause Wulff beklagt: Die telefonische Abstimmung der Hausdurchsuchung ohne richterlichen Beschluss stelle eine Vorzugsbehandlung des vormals ersten Mann im Staates dar. Der normale Bürger sei schließlich auch nicht davor gefeit, morgens um 6 überraschend von der Polizei aus dem Bett geklingelt zu werden.

Das mag so sein, verkennt aber Wesentliches: Dass gegen ihn strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet werden würde, wusste Wulff spätestens, als die Staatsanwaltschaft die Aufhebung seiner Immunität beantragt hatte. Strafrechtlichen Vorwürfen aus Öffentlichkeit und Medien sah er sich dabei sogar schon Wochen vorher ausgesetzt.

Wenn es also belastendes Material gab, dass Wulff nicht in den Händen der Ermittlungsbehörden sehen wollte, hatte er sehr viel Zeit, dieses zu beseitigen. Bis zu seinem Rücktritt war er schließlich immun vor Strafverfolgung. Oder will man dem Mann allen Ernstes zutrauen, erst nach seinem Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten an die mögliche Beseitigung von Beweisen gedacht zu haben: “Oh, jetzt bin ich ja nicht mehr immun, jetzt muss ich doch mal schnell meinen Computer säubern.” Diese Betrachtungsweise ist doch naiv.

Wenn es etwas zu beseitigen gab, war das zum Zeitpunkt des Rücktrittes und der Aufnahme der strafrechtlichen Ermittlungen also schon lange erledigt. Deshalb wird ein richterlicher Beschluss zur Hausdurchsuchung wahrscheinlich auch gar nicht erst beantragt worden sein. Der gestrige Besuch in Großburgwedel wird allein Show-Zwecken gedient haben: Die Staatsanwaltschaft konnte zeigen: Wir ermitteln sogar bei Wulff zuhause. Und der Betroffene konnte seine Kooperation demonstrieren. Mit Vorzugsbehandlung hatte das aber alles nichts zu tun. Eher mit Veralbern.

Veralbert was last modified: März 3rd, 2012 by Schwartmann

2 comments on “Veralbert

  1. 3. März 2012 um 19:38

    “Veralbern”? Verstehe ich nicht`Wer veralbert wen? Wulf uns oder die StA uns?

    RAUG

    Beantworten
    • 3. März 2012 um 23:32

      Wulff und die StA halten uns zum Narren. Man tut so, als würde knallhart ermittelt, dabei ist ihnen klar, dass mittlerweile eh alles belastende Material futsch ist.

      Beantworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Rechtsanwalt Andreas Schwartmann hat 4,69 von 5 Sternen | 986 Bewertungen auf ProvenExpert.com