Anwalt für Familienrecht

Scheidung, Unterhalt und Sorgerecht

Seit 2004 bin ich als Rechtsanwalt auf dem Gebiet des Familienrechts tätig und berate und vertrete meine Mandanten in allen Fragen im Zusammenhang mit einer Trennung und Ehescheidung:

  • Bei wem bleiben die Kinder?
  • Wie wird das gemeinsame Vermögen aufgeteilt?
  • Wann kann die Ehe geschieden oder die Lebenspartnerschaft aufgehoben werden?
  • Muss ich Unterhalt zahlen?
  • Was geschieht mit gemeinsamen Schulden oder gemeinsamen Anschaffungen?

Ich prüfe und berate Sie, welche Schritte Sie einleiten sollten und leite für Sie die Scheidung in die Wege, wenn die Voraussetzungen dafür vorliegen.

Eine einvernehmliche Scheidung setzt voraus, dass die Eheleute das sog. Trennungsjahr eingehalten haben – also mindestens ein Jahr getrennt leben.

Dies gilt selbstverständlich auch für die Aufhebung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften.

Streitendes Paar

Einvernehmliche Scheidung

Sind sich beide Ehepartner über die Scheidung einig, reicht es, wenn nur einer von ihnen einen Anwalt beauftragt. Der Ehepartner, welcher dem Scheidungsantrag lediglich zustimmt und keinen eigenen Antrag stellt, muss im Scheidungsverfahren nicht anwaltlich vertreten sein.

Bei einer einvernehmlichen Scheidung reicht also ein einziger Anwalt – und die Kosten werden dann in der Regel intern zwischen den Ehepartnern geteilt.

Diese Vorgehensweise empfiehlt sich deshalb immer dann, wenn beide Ehepartner der Scheidung zustimmen und alle Scheidungsfolgesachen wie Unterhalt, Sorgerecht und Hausratsteilung bereits vor der Einreichung des Scheidungsantrages geregelt wurden. Eine verbindliche Regelung ist in Form einer Scheidungsfolgenvereinbarung möglich.

Es empfiehlt sich schon aus Kostengründen, eine solche Scheidungsfolgenvereinbarung noch während der Trennungszeit zu treffen. Auch dabei helfe ich Ihnen gerne.

Scheidung online beauftragen

Im Falle einer einvernehmlichen Scheidung besteht die Möglichkeit, mich über das nachstehende Formular online mit der Einleitung des Scheidungsverfahrens zu beauftragen. Ich benötige dazu lediglich die Angaben aus dem Formular und eine Kopie der Heiratsurkunde. Sollten darüber hinaus noch Fragen zu klären sein, besteht aber selbstverständlich auch die Möglichkeit eines persönlichen Gesprächs in meiner Kanzlei oder eines Telefonates.

Das Ausfüllen des Formulares dauert keine 10 Minuten und die Online-Scheidung ist eingeleitet. Ihre Anfrage ist kostenlos und unverbindlich. Sie können fehlende Angaben jederzeit nachreichen. Sie gehen noch keine Verpflichtung ein.

Online Scheidungsantrag

 

 

Ich halte nach dem Eingang des Formulares selbstverständlich noch telefonisch mit Ihnen Rücksprache um den weiteren Ablauf des Verfahrens mit Ihnen zu besprechen.

Natürlich können Sie dies, etwaige Fragen und Ihre bestehenden Möglichkeiten auch in einem persönlichen Beratungsgespräch in meiner Kanzlei mit mir besprechen.

Liegen mir alle Informationen vor, reiche ich den Scheidungsantrag ein und begleite Sie zum Scheidungstermin. Am Ende des Termins zur Ehescheidung ergeht der Scheidungsbeschluss (früher: Scheidungsurteil). Nach Ablauf der Rechtsmittelfrist sind Sie rechtskräftig geschieden.

Kosten des Scheidungsverfahrens

Die Kosten einer Scheidung richten sich grundsätzlich nach dem Einkommen und Vermögen der Ehegatten zum Zeitpunkt der Einreichung des Scheidungsantrages. Aus diesen Daten errechnet sich der sogenannte Verfahrenswert, der den Anwalts- und Gerichtsgebühren zugrundegelegt wird.

Einen Anhaltspunkt über die voraussichtlich entstehenden Kosten des Scheidungsverfahrens erhalten Sie über den Scheidungskostenrechner des Deutschen Anwaltsvereins.

Wie setzen sich nun diese Kosten zusammen?

Der Verfahrenswert

Bei der Ermittlung des Verfahrenswertes für die Kosten der Scheidung ist zunächst auf die Nettoeinkünfte beider Ehegatten abzustellen. Das durchschnittliche monatliche Nettoeinkommen wird mit 3 multipliziert. Die Gerichte verlangen diesbezüglich erfahrungsgemäß keine Belege und richten sich nach Ihren Angaben.

Unterhaltsbedürftige Kinder, egal ob minderjährig oder volljährig, können den Verfahrenswert und damit die Kosten vermindern. Die meisten Gerichte nehmen von dem Nettoeinkommen der Ehegatten einen Abschlag von 250 EUR je Kind vor.

Zu berücksichtigen ist außerdem der Verfahrenswert für den Versorgungsausgleich, der sich nach der Anzahl der auszugleichenden Rentenanwartschaften berechnet. Der Verfahrenswert hierfür beläuft sich auf 1.000 EUR, wenn nur Anwartschaften in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei Beamten Pensionsanwartschaften auszugleichen sind. Auch wenn der Versorgungsausgleich durch Vereinbarung ausgeschlossen wurde oder wegen kurzer Ehezeit unterbleibt, wird dafür ein Mindestverfahrenswert von 1.000 EUR angesetzt.

Die Anwalts- und Gerichtskosten

Ist der Verfahrenswert ermittelt, errechnen sich daraus die Gerichtskosten und die Kosten für den Rechtsanwalt.

Mit der Einreichung des Scheidungsantrags bei Gericht werden zwei Gerichtsgebühren fällig, damit das Gericht das Scheidungsverfahren überhaupt einleitet.

Bei jedem beteiligten Rechtsanwalt fallen für das gerichtliche Verfahren eine 1,3 Verfahrensgebühr und eine 1,2 Terminsgebühr an Die Höhe der Termins- und Verfahrensgebühr richtet sich nach der Höhe des vom Gericht festgesetzten Streitwerts.
Außerdem erhält der Rechtsanwalt eine Auslagenpauschale und die gesetzliche Mehrwertsteuer.

Kostenvoranschlag für Kosten des Scheidungsverfahrens

Die im Internet anzutreffenden Kostenrechner können natürlich nicht jedes Detail berücksichtigen. Ich sende Ihnen deshalb auf Anfrage vor Einleitung des Scheidungsverfahrens kostenlos einen umfangreichen Kostenvoranschlag für die Durchführung der Scheidung.

Ich teile Ihnen mit, welche Rechtsanwalts- und Gerichtskosten für die Scheidung auf Sie zukommen.

Der Kostenvoranschlag zur Ehescheidung ist für Sie selbstverständlich kostenlos.

Unterhalt und Kindschaftssachen

Ich stehe Ihnen auch als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung, wenn Sie mit dem anderen Elternteil über die Höhe des zu zahlenden Kindesunterhalts streiten oder gar eigenen Unterhalt nach einer Trennung oder Scheidung geltend machen wollen.

Wenn Sie sich von Ihrem Ehepartner getrennt haben, kann Ihnen ein Anspruch auf Trennungsunterhalt zustehen. Ich prüfe, ob die Voraussetzungen dafür vorliegen und in welcher Höhe ein Unterhaltsanspruch bestehen kann. Dazu ist es zunächst erforderlich, dass der andere Ehepartner zur Auskunft über seine Einkünfte aufgefordert wird.

Die Kenntnis der Einkommensverhältnisse des anderen Ehepartners ist auch erforderlich, wenn Sie nach der Düsseldorfer Tabelle Kindesunterhalt geltend machen möchten.

Ich fordere den Unterhaltsschuldner zur Erteilung der geschuldeten Auskünfte auf und berechne anschließend die Höhe des Unterhaltes.

Wird eine außergerichtliche Auskunft verweigert, setze ich Ihre Rechte gerichtlich durch. Dazu wird in der Regel eine Stufenklage auf Auskunft und Zahlung erforderlich sein. Häufig wird für eine solche Klage vor dem Familiengericht übrigens Verfahrenskostenhilfe bewilligt, so dass die Verfahrenskosten nicht aus der eigenen (oft leeren) Tasche beglichen werden müssen.

Abänderungsverfahren

Soll der bereits titulierte Unterhalt reduziert oder erhöht werden, prüfe ich, ob die Voraussetzungen für ein Abänderungsverfahren vorliegen und vertrete Sie außergerichtlich gegenüber dem Unterhaltsschuldner oder dem Unterhaltsberechtigten – und natürlich gerichtlich vor dem Familiengericht.

Sorgerecht und Umgangsrecht

Können Sie sich mit dem anderen Elternteil nicht über die Ausübung der elterlichen Sorge einigen oder besteht Streit über das Umgangsrecht, muss eine Entscheidung des Familiengerichts herbeigeführt werden. Das betrifft beispielsweise auch Fälle, in denen ein Elternteil mit den gemeinsamen Kindern weit entfernt umziehen möchte, vielleicht sogar ins Ausland. Das Familiengericht muss dann entscheiden, ob diesem Elternteil das alleinige Aufenthaltbestimmungsrecht übertragen wird. Dabei hat sich die Entscheidung des Familiengerichts allein am Kindeswohl zu orientieren. Ich vertrete auch in diesem Verfahren Ihre Interessen aufgrund langjähriger Erfahrung zuverlässig und kompetent.

Meine Angebote

  • Ehescheidungen und Folgesachen
  • Aufhebung von Lebenspartnerschaften
  • Durchsetzung/Abwehr von Unterhaltsansprüchen
  • Anpassung von Unterhaltszahlungen
  • Kindschaftssachen (Sorgerecht, Aufenthaltsbestimmungsrecht, Umgang)
  Rechtsanwalt Andreas Schwartmann hat 4,69 von 5 Sterne | 956 Bewertungen auf ProvenExpert.com